ENG | PL

Aleksandra Chacinska begann ihre Gesangsausbildung an der Musikhochschule in Lodz bei Prof. Beata Zawadzka-Klos. Schon während ihrer Studienzeit erhielt sie die Möglichkeit mit dem Nationaltheater und der Oper in Lodz zusammen zu arbeiten, wo sie ihr Bühnendebüt als Contessa in „Le nozze di Figaro" gab. Die Sopranistin hat zahlreiche internationale Meisterkurse absolviert. Nach dem Studium setzt sie ihre Gesangsausbildung bei Teresa Zylis-Gara fort. Seit einigen Jahren besucht sie Meisterkurse (?) bei Prof. Jagna Sokorska-Kwika und ist seit 2010 als Assistentin in ihrer Gesangklasse tätig. Darüber hinaus wirkt sie pädagogosch und künstlerisch an dem „Zentrum für Musik und Kunst“ in Radziejowice. Aleksandra Chacinska ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbspreise, zu denen unter anderem der Grand Prix und Sonderpreis des XI. Internationalen Gesangswettbewerbs in Bilbao (2006), der 2. Preis im XII. Internationalen Gesangswettbewerb „Manuel ausensi“ in Barcelona (2009) und der Sonderpreis im Nationalen Gesangswettbewerb für Musical und Operette „Iwona Borowicka“ in Krakau (2006) zählen. Sie war auch Finalistin bei den internationalen Wettbewerben „Flaviano Labo” in Piacenza, "Riccardo Znadonai" in Riva del Garda, "Ottavio Ziino" in Rom sowie beim VII. Internationalen Gesangswettbewerb „Stanislaw Moniuszko“ in Warschau.Aleksandra Chacinska tritt regelmäßig am Nationalen Theater in Warschau, Nationalen Theater in Poznan, an der Staatsoper in Krakau, dem Theater „Opera Nova“ in Bydgoszcz sowie an dem Musiktheater in Gliwice auf. In Europa sang sie in den Opernhäusern in Kassel, Weimar, Innsbruck, Riga und Tallin. Beim Festival "Kolory Polski" an der Philharmonie in Lodz trat sie in der Titelrolle von Puccinis "Suor Angelica" auf. Ein Höhepunkt ihrer Karriere war die Aufführung von "Halka" am Nationaltheater in Poznan, wo sich das Publikum mit Standing Ovations bedankte. Auch die Premiere von „Madama Butterfly“ an der Staatsoper Krakau mit Aleksandra Chacinska in der Titelrolle war ein großer Erfolg; das Publikum feierte sie mit zwölf Minuten Stehapplaus. In letzter Zeit gastierte sie erfolgreich als Magdalena in „Andrea Chenier“ am Landestheater Innsbruck und als Margarethe in Gounods „Faust“ am Deutschen Nationaltheater in Weimar. Seit Dezember 2010 ist sie Mitglied des Staatsopernensembles in Lodz, wo sie bald wieder in der Oper Madama Butterfly als Cio-Cio San zu erleben wird. Aleksandra Chacinska ist auch als Lied- und Oratoriensängerin tätig. Sie singt regelmäßig bei den wichtigsten Festivals in Polen und gibt zahlreiche Konzerte in ihrer Heimat und im Ausland.